Druckkammer Graz

Die Druckkammer Graz  ist eine Sonderanfertigung der Firma Wagner Biro AG., Graz/Wien. In Auftrag gegeben von Prof. Fries wurde sie 1968 in Graz gebaut und anschliessend in den Keller des damals in Bau befindlichen Chirurgie-Traktes verhoben. Erst danach wurde mit dem Bau des Gebäudes fortgefahren. 1969 erfolgte die Abnahme der Anlage durch den TÜV, in klinischen Betrieb ist die Druckkammer seit 1971.

Die genehmigte maximale Tauchtiefe (maximaler Betriebsdruck) ist bei 55 m ( = 6,5 bar absolut) festgelegt. Der Prüfdruck beträgt 14 bar. Mit einer Länge des Druckkörpers von 11 m, einem Innendurchmesser von 4 m und einem Gesamtgewicht von 60 t handelt es sich um die grösste operative Druckkammer Europas und um die zweitgrösste Druckkammer der Welt.

Die Wandstärke des Druckkörpers beträgt 1,8 cm Stahl, die Bullaugen haben eine Fensterstärke von 5 cm Panzerglas.

 

Die Druckkammer ist im Inneren in zwei getrennte Bereiche gegliedert. Die Kammer 1 hat eine Innenlänge von 6,5 m und einen Rauminhalt von 75.000 l. Die Kammer 2 hat eine Innenlänge von 4,5 m und einen Rauminhalt von 60.100 l. Die Kammer 1 ist zusätzlich mit einer Personalschleuse verbunden, sodass auch bei hyperbaren Bedingungen ein Personalaustausch möglich ist. Die Personalschleuse ist ein stehender Zylinder mit einem Durchmesser von 2 m und einen Rauminhalt von 10.300l. Beide Kammern verfügen über eine Materialschleuse mit 50 cm Durchmesser. Die drei Trenn- und Eingangsschote haben eine Wandstärke von 5 cm Stahl und sind plan.

 

Angeblasen wird die Druckkammer von zwei CompAir AGRE GmbH Kompressoren -es handelt sich um ölfreie, Kolbenverdichter mit Wasserkühlung (geschlossener Kühlkreislauf, Notversorgung durch offenes System) -, die bei einem Betriebsdruck von 10 bar einen Volumenstrom von 17,3 m³ Luft liefern. Zwei Drehstrommotoren mit einer Äuquivalenzleistung von 120 PS betreiben die Kompressoren. Die komprimierte Luft verlässt die Kompressoren mit etwa 25 °C, durchläuft anschliessend eine Kühlfalle und wird dann in die Kammer geleitet. Der Luftstrom kann so gelenkt werden, dass jeder Kompressor jeden Kammerabschnitt einzeln anblasen kann oder beide Kompressoren gemeinsam den gewählten Kammerabschnitt anblasen können. Wird die Kammer 1 mit beiden Kompressoren auf Vollast gefahren, so kann die Tauchtiefe von 50 m (6,0 bar, abs.) in 11 min. technisch erreicht werden. Bei der Kammer 2 dauert der Vorgang 8 min.

Die Steuerbrücke befindet sich ausserhalb der Druckkammer. Von ihr aus lässt sich die Kammer auf drei verschiedene arten bedienen. Im vollcomputerisierten Modus (Honeywellâ) übernimmt die Software die Steuerung der kompletten Druckkammerfahrt und geht von gespeicherten Tauchprofilen aus. Im semicomputerisierten Modus erfolgt das Abtauchen mittels Software, das Auftauchen erfolgt manuell durch den Druckkammertechniker. Die Kammer kann auch rein manuell von der Brücke gesteuert werden.

Text: Alexej Pokorny

DRUCKKAMMER GRAZ

Landeskrankenhaus Graz

Universitätsklinik für Thoraxchirurgie und hyperbare Medizin  

NOTRUFNUMMER: 0316/385-2205

 

I